Gestern

K

Historisches

Chronologie der Kirchengemeinde Hilgenroth

11.-14. Jh. Gründung des Ortes Hilgenroth und Bau des
                romanischen Turmes
                (eigene Einschätzung)
 
vor 1426   Hilgenroth erhält große Bedeutung als Wallfahrtsort.
                Gläubige hofften auf die Hilfe Marias bei Krankheiten,
                Unfällen und Überfällen (große Blütezeit der Kirche).
                Pilger kamen aus dem Westerwald, Siegerland,
                Mittelrhein, Eifel, Bonn, Westfalen, Sauerland
 
1426-1429 Heilungsberichte über Hilfe der Gottesmutter Maria bei Krankheiten, Unfällen und Überfällen
                im Hilgenrother Mirakelbuch (1427-1430)
 
1433         Erweiterung der ursprünglichen Kirche und Ausbau des heute erhaltenen Seitenschiffs
 
1561         Einführung der Reformation (lutherisches Bekenntnis) in der Grafschaft Sayn durch
                Graf Adolf und Graf Sebastian, damit auch Ende der Wallfahrten nach Hilgenroth
                Hilgenroth war seitdem Diakonat in der Pfarrei Altenkirchen
 
1569         wurde die Kirche von einem lutherischen Kaplan unter dem Pfarrer von Altenkirchen betreut
                (Kaplanei Hilgenroth)
 
1605         Graf Heinrich von Sayn trat die Herrschaft an Graf Wilhelm von Sayn-Wittgenstein ab, der
                die lutherische Konfession in der Grafschaft durch die reformierte ersetzte.
                In der Kapelle Hilgenroth wurde die reformierte Konfession eingeführt

1652         Teilung der Grafschaft Sayn in die Reichsgrafschaften Sayn-Altenkirchen und Sayn-Hachenburg
 
1665         Kapelle war simultan zwischen Lutheranern und Reformierten
                (Reformierte gehörten zur Pfarrei Altenkirchen, Lutheraner wurden bis 1688 von Almersbach,
                dann ebenfalls von Altenkirchen pastoriert)
 
1688         Lutheraner in Hilgenroth werden nun nicht mehr von Almersbach, sondern von Altenkirchen
                aus betreut
 
Barockzeit die für die Gemeinde zu große Kirche wurde baufällig und konnte nicht mehr unterhalten
                 werden, daher wurde der ursprüngliche romanische Teil der Kirche abgerissen, es blieb
                 das heute bekannte Seitenschiff stehen
 
1702         Lutheraner erhalten eigene Kirchengemeinde
 
1867         Hilgenroth wird eigene, selbständige Kirchengemeinde und löst sich endgültig von der Pfarrei
                  Altenkirchen
 
1908         Renovierung der Kirche und Anbau der Sakristei
 
1997         erneute Renovierung der Kirche

Daniel Schneider

 

Aussenansicht

 
Evang. Kirchengemeinde Hilgenroth | Kirchstr. 3-5 | 57612 Eichelhardt | Tel. 02681-1720 | Info@kgm-hilgenroth.de | Datenschutzerklärung


ZURÜCK     DRUCKEN    SEITENANFANG